Neue Baugebiete

 Am 11. April hat der Planungsausschuss einige wichtige Baugebiete in Bad Westernkotten auf den Weg gebracht:

– ein kleines Baugebiet im Fredegras

– eine bauliche Erweiterung an der Aspenstraße

– ein geplantes größeres Baugebiet zwischen Erwitte und Bad Westernkotten.

Nachfolgend dazu die entsprechenden Berichte aus dem Patriot:

09.03.2019

06.04.2019

13.04.2019

 

Neujahrsbrief 2019

Neujahrsbrief 2019

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger!

Bereits zum 15. Mal schreibe ich Ihnen und euch nun einen Neujahrsbrief, und ich freue mich immer wieder, auch auf diesem Wege mit allen in Kontakt zu treten.  

 Rückblick auf 2018 – Solbad gerettet

Das Jahr 2018 begann mit einem Schrecken: Der Solbad drohte die Insolvenz! Damit standen die Zukunft der Therme, die Zukunft von 70 Arbeitsplätzen und die Zukunft unseres Heilbades auf der Kippe!

In gemeinsamer Verantwortung ist es uns dann gelungen, die Kräfte in Bad Westernkotten zusammenzuführen und eine Lösung „aus dem Ort“ zu finden: 11 Investoren, die alle 100.000 € in die neue Gesellschaft eingebracht haben, führen seitdem die Therme weiter! Mit den Geschäftsführern Jan Meiswinkel, Kay Lüning und Michael Kemper, unterstützt durch weitere Fachleute, haben wir ein erfahrenes „Triumvirat“ an der Spitze. Dank auch an den Rat der Stadt Erwitte und den Kreis Soest für die konstruktive Zusammenarbeit bei der Betriebsübernahme! – Und mit der Komplettsanierung der Sauna, des Eingangsbereiches und des Kassensystems sind schon tolle Schritte in eine gute Zukunft unternommen worden!

Auch andere Dinge liefen erfreulich. Ich nenne nur einige:

  • Der Kindergarten Abenteuerland wurde erfolgreich umgebaut und vergrößert. Jetzt ist die AWO neuer Träger. 60 Kinder haben in der neuen Einrichtung einen Platz gefunden. Auch die Zusammenarbeit mit dem AWO-Ortsverein klappt gut.
  • Die Zusammenlegung von Kur- und Verkehrsverein und Verkehrsverein klappte dank der Vorarbeit aller Beteiligten reibungslos. Im erweiterten Vorstand sind auch die Solbad GmbH und die verschiedenen Leistungserbringer des Heilbades gut vertreten. Damit haben wir die Kräfte im Heilbad weiter gebündelt, und wir können gemeinsam stark am Markt auftreten.
  • Das Gästeaufkommen sowie die Übernachtungszahlen entwickelten sich 2018 wieder leicht positiv. Sicherlich durch den heißen Sommer zeigten sich auch die Gastronomen sehr zufrieden.
  • Ein vernünftiges Parkplatzkonzept ist umgesetzt worden: Parkverbotszonen im Zentrum mit farblich gekennzeichneten Flächen zum Parken sowie einige neue Parkplätze (beim Sportheim, beim Abenteuerland usw.) regeln die Dinge im Ortszentrum, an den Ortseingängen sollen die Auffangparkplätze Arbeitnehmern, Einheimischen und Gästen eine zentrumsnahe Parkmöglichkeit bieten. Dabei wird der Parkplatz Ecke Solering/Westerntor im Frühjahr 2019 noch deutlich ausgebaut.
  • Die Straßenbeleuchtung haben wir schrittweise weiter auf die leuchtstarke und sparsame LED-Beleuchtung umgestellt. Bis 2021 werden alle Straßen mit ca. 500 Leuchten komplett umgerüstet sein.
  • Die katholische öffentliche Pfarrbücherei nimmt seit dem Herbst wieder neuen Schwung auf, auch eine Antwort auf die – aus meiner Sicht richtige – Abschaffung des Bücherbusses des Kreises.
  • Auch die Caritas schickt sich an, nach eineinhalb Jahren der „kreativen Vakanz“ als zartes Pflänzchen wieder zu erblühen. Dahingegen hat die KAB sich Ende 2018 aufgelöst. Alles hat seine Zeit. Und in mehr als 30 Jahren hat die KAB konstruktive und gemeinschaftsstiftende Arbeit geleistet.
  • Erstmals seit 4 Jahren konnten wieder 40 Kopfweiden geschnitten und so der Landschaftsschutz verbessert werden.
  • Feste: Unsere Grundschule hat ein wunderschönes Dreifachjubiläum gefeiert, und auch andere Feste wie das Siederfest, das Promenadenfest, unser Lobetag (mit Bruder Augustinus und Pater Heinrich), das Schützenfest (mit unserem jungen Königspaar Daniel Rath und Pia Sommer) und das zweitägige Lampionfest (wegen der Trockenheit leider ohne Feuerwerk!) sind uns noch in guter Erinnerung.
  • Vereine: Im Sport ist mir besonders der Aufstieg der Luftpistolenschützen unseres Schießsportvereins in die 1. Bundeliga in Erinnerung geblieben.
  • Beim Stadtentwicklungskonzept IKEK haben wir 9 Projektskizzen eingereicht, die in den nächsten Jahren schrittweise umgesetzt werden sollen.

Ausblick auf 2019– das packen wir an!

Im neuen Jahr können wir uns ebenfalls auf viele schöne Feste freuen, insbesondere auf das 325-jährige Schützenfest am dritten Juli-Wochenende.

Konkret habe ich für das neue Jahr vor allem die folgenden Wünsche:

  1. Für junge Familien schaffen wir es, wieder Bauplätze bereit zu stellen (Aspenstraße-Süd, Antoniusstraße-Ost, Fredegrassiedlung und/oder Westerntor-West).
  2. Im Kurpark werden drei Maßnahmen umgesetzt, ein Niederseilgarten, ein Waldspielplatz und ein Fitness-Parcours.
  3. Die Solerechte der alten Pfännerschaft Saline Westernkotten werden dauerhaft auf die Stadt übertragen.
  4. Der Parkplatz am Solering/Ecke Westerntor wird deutlich erweitert.
  5. Im Feuerwehrgerätehaus werden weitere Verbesserungen installiert, so eine sog. Schwarz-Weiß-Trennung und eine Absauganlage.
  6. Der Weierstraßweg wird 2019 endgültig ausgebaut.
  7. Die Straße Am Thermalbad wird 2019 endgültig ausgebaut.
  8. Die Schützenhalle sollte im Eigentum der Stadt verbleiben und wird 2019 an den Außenwänden saniert. Für die Vermietung usw. wird ein Trägerverein gefunden.
  9. Der Muckenbruch wird weiter aufgewertet (Moorspielplatz Moorerlebnispfad).
  10. Instandhaltung von Straßen: Sanierung des Durchlasses beim Rewe-Markt und einiger Straßenzüge (z.B. Osterbachstraße, Absenkung von Bordsteinkanten).

Sie sehen also, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, die Aufgaben sind groß und erfordern Ausdauer und Kraft. Helfen Sie mit! Wir brauchen Sie!

 Besonderer Dank an alle Ehrenamtlichen

Ich danke wieder allen, die sich, an welcher Stelle auch immer  – oft im Stillen und Verborgenen –  für das Gemeinwohl und für ihre Mitmenschen einsetzen: Vor allem in unseren Vereinen, bei der Feuerwehr und in vielen Gemeinschaften wird hier Großartiges geleistet!

 Für das neue Jahr 2019 wünsche ich Einheimischen und Gästen Gesundheit und Wohlergehen, Erfolg, inneren und äußeren Frieden, neue Begegnungen und Kontakte (der beiliegende Veranstaltungskalender kann wieder dabei helfen!) und Gottes Segen.

Mein besonderer Gruß gilt allen Alleinstehenden, Trauernden, Alten und Kranken. Helfen wir alle mit, dass sie spüren, dass sie dazu gehören!

„Gott, gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.“

In diesem Sinne wünsche ich uns allen ein gutes, gesundes und hoffentlich friedliches Jahr 2019!

Wolfgang Marcus, Ortsvorsteher