2010 Stiftungsversammlung

Protokoll zur Stiftungsversammlung
vom 22.02.2010

1) Wolfgang Marcus begrüßte die Anwesenden zur 6. Stiftungsversammlung der Bad Westernkotten Stiftung. Gegen die, mit der Einladung versandten Tagsordnung gab es keine Einwände. Als Protokollantin wurde Julia Schäfer bestimmt.

2) Julia Schäfer verlas das Protokoll der letzten Stiftungsversammlung vom 02.03.2009, hierzu gab es keine Ergänzungen oder Einwände.

3) Hans Lüning als Vorstandsvorsitzender erstattete Bericht über das Jahr 2009, in dem folgende Projekte realisiert wurden:

  • Fertigstellung der „Kleinen Promenade“ – Reststück von der Schützenstraße bis zur Fußgängerampel in Höhe der Turnhalle einschließlich Geländer.

Die 15.000 €, die die Stiftung in dieses Projekt investiert hat, sind größtenteils durch Spenden der Anlieger aufgebracht worden, aber auch viele andere Vereine (z.B. der Förderverein, Verkehrsverein, Schützenverein, etc.) haben sich an den Kosten beteiligt. Desweiteren hat die Stadt sich mit 6.000 € an dem Projekt beteiligt und außerdem die Bauleitung übernommen. Am 13.07. fand eine Einweihungsfeier statt.

  •  Finanzielle Unterstützung der Jugendförderung des SUS
  • Investition im Bereich Naturschutz: Ausbaggern des Lüschteichs und des Quelltopfs der Flachsröte wurden ausgebaggert und so vor Verlandung geschützt
  • 10 Legendenschilder zur Erläuterung der Straßennamen konnten durch zweckgebundene Einzelspenden als Start dieses Projekts angebracht werden, weitere sollen folgen
  • Spende an den Hospizkreis im Erwitter Krankenhaus
  • Erstellung des Jahrbuchs 2010

Insgesamt  konnten also wieder einige Projekte umgesetzt werden und nicht nur durch Erträge aus unserem Stiftungsvermögen, sondern insbesondere auch durch zweckgebundene Spenden verschiedener Vereine und Personen, für die sich Lüning im

Namen der Stiftung nochmals herzlich bedankt.

Desweiteren Engagierte sich die Stiftung bei der Kölschen Nacht und beim Lampionfest und tauscht sich regelmäßig mit dem Förderverein und anderen Bad Westernkötter Vereinen aus.

Die Mitgliederzahl, wie auch das Stiftungsvermögen haben sich positiv entwickelt, so konnten wir im vergangenen Jahr die 150.000 € Grenze knacken.

4) Werner Plümpe als Schatzmeister verlas den Kassenbericht. Das Gesamtvermögen der Stiftung belief sich zum 31.12.2009 auf 150.553€, davon 130.000 € in Geldanlagen. Einnahmen in 2009 durch Zinsen und Spenden beliefen sich auf 19.521 €, dem gegenüber standen Ausgaben in Höhe von 17.102 €. Das Jahr konnte demnach mit einer roten Null abgeschlossen werden. Die Geldanlagen sind alle gut im Kurs und nicht in Gefahr, für 2010 werden Zinseinnahmen von knapp 4% erwartet.

5) Zum Tagesordnungspunkt Aussprache gab es keine Anmerkungen.

6) Wolfgang Marcus stellte das Jahrbuch 2010 vor, dass nach der Stiftungsversammlung erhältlich ist. Die Auflage beträgt 500 Exemplare, eine Anzahl die realistisch und verkaufbar erscheint. Der Inhalt umfasst 136 Seiten mit 44 Artikeln von 18 Autoren, in dieser Erstausgabe mit dem Schwerpunktthema Stiftung aber auch mit vielen anderen Beiträgen aus Geschichte und Gegenwart und Menschen in Bad Westernkotten. Der Verkaufspreis beträgt 7 €. Das Jahrbuch soll von nun an jährlich erscheinen, sofern die erste Auflage erfolgreich ist.

7) Nach 3 Jahren standen Jürgen Ruppertz, Wolfgang Marcus und Julia Schäfer zur Wahl ihr Amt fortzusetzen. Weitere Personen wurden nicht zur Wahl vorgeschlagen, alle 3 wurden wiedergewählt und nahmen die Wahl an.

8) Für 2010 sind Projekte angedacht die finanziell in einem überschaubaren Rahmen liegen. Für einige Projekte sind auch bereits zum Teil zweckgebundene Spenden vorhanden, Wolfgang Marcus und Hans Lüning stellten die möglichen Projekte vor:

  • Weitere Legendenschilder für die Straßennamen, für 34 Schilder sind bereits zweckgebundene Spenden vorhanden, so dass weitere Schilder angefertigt und angebracht werden können.
  • Baum des Jahres – seit 1989 wird jedes Jahr ein Baum des Jahres gewählt, diese könnten mit einem Hinweisschild auf einem Grundstück östlich des Schießplatzes gepflanzt werden, die Stiftung könnte den ersten Baum pflanzen und somit das Projekt initiieren; Kosten ca. 200-300€.
  • Kunstwerk in Erwitte – 500 € Beitrag der Stiftung
  • Fußweg von der Straße „am Muckenbruch“ ins Muckenbruch, einige Meter fehlen zur Anbindung ans Muckenbruch, die nicht von der Stadt getragen werden, diese könnte die Stiftung finanzieren; Kosten ca. 200-300 €
  • Martinsumzug, in den vergangenen Jahren ist man dazu übergegangen, dass jede Einrichtung ihren eigenen kleinen Umzug veranstaltet, wir schlagen vor wieder einen gemeinsamen großen am 11.11. zu organisieren (kostenneutral)
  • Einzelhilfe im sozialen Bereich – Unterstützung im Kindergarten unter dem Motto „kein Kind ohne warmes Essen“; Kosten ca. 200 – 300 €

9) Den vorgeschlagenen Projekten wurde zur Realisierung in 2010 zugestimmt

10) Im Rahmen des 5-jährigen Jubiläums der Stiftung in 2009 hat Herr Jacobi, Geschäftsführer der Bürgerstiftung Gütersloh, von seinen Erfahrungen und der Arbeit von Bürgerstiftungen berichtet und u.A. von Patenschaften für bestimmt Projekte gesprochen, eine Idee, die die Stiftung gerne aufgreifen würde. Hiermit soll aber zunächst gewartet werden, bis wieder ein größeres, längerfristiges Projekt geplant wird. Ein solches Projekt könnte z.B. die Nutzung des Kornspeichers sein. Generell findet eine Nutzung des Kornspeichers großen Anklang bei den Anwesenden. Inwiefern eine Nutzung des Kornspeichers durch oder über die Stiftung möglich ist und ob dies finanziell gestemmt werden kann bleibt zu klären. Erste Gespräche hierzu laufen und das Thema soll weiter verfolgt werden.

11) Den Stiftungspreis für besonderes ehrenamtliches Engagement erhielt in diesem Jahr Willi Stillecke.

12) Hans Lüning bedankte sich bei allen Anwesenden für das entgegengebrachte Vertrauen und versprach, dass die Stiftung weiterhin mit Engagement gemeinsam Gutes für den Ort vorantreibt.

Anwesenheitsliste:

  1. Wolfgang Marcus
  2. Hans-Martin Lüning
  3. Julia Schäfer
  4. Kay Lüning
  5. Annette Marcus
  6. Franz Westerfeld
  7. Heinz Josef Lütticke
  8. Johanna Lütticke
  9. Franz-Josef Brock
  10. Alfons Eickmann
  11. Antonius Eickmann
  12. Hans-Jürgen Sellmann
  13. Anette Sellmann
  14. Norbert Sprinkmeier
  15. Theo Pilk
  16. Willi Stillecke
  17. Ingrid Stillecke
  18. Barbara Lüning
  19. Josef Sellmann
  20. Jürgen Ruppertz
  21. Werner Plümpe
  22. Ulrich Westermann
  23. Franz-Josef Meiswinkel
  24. Hans Klein