2016 Stiftungsversammlung

Protokoll zur Stiftungsversammlung vom 07.03.2016

1) Wolfgang Marcus begrüßte die Anwesenden zur 12. Stiftungsversammlung der Bad Westernkotten Stiftung. Gegen die, mit der Einladung versandten Tagesordnung gab es keine Einwände.
2) Julia Kunter verlas das Protokoll der letzten Stiftungsversammlung vom 02.03.2015, hierzu gab es keine Ergänzungen oder Einwände.
3) Hans Lüning erstattet Bericht über die in 2015 durchgeführten Projekte:

  • Torfstecherfigur wurde Anfang August 2015 auf dem Kreisel an der Bruchstraße aufgestellt
  • Jahrbuch wurde zum 7. Mal herausgegeben, dieses Mal mit dem Schwerpunktthema „Krieg, Flucht und Vertreibung“.
    Beim Verkauf des Jahrbuches 2015 mit dem Schwerpunktthema „Bad Westernkotten als Stadtteil von Erwitte“ haben uns die Pfadfinder durch einen Haus-zu-Haus-Verkauf sehr unterstützt, so dass fast alle 500 Exemplare verkauft werden konnten.
  • Schreibwerkstatt für das Jahrbuch 2016 wurde zum zweiten Mal unter der Leitung von Marion Heier durchgeführt.
  • Martinsumzug, die Ausrichtung haben wir im Jahr 2015 bereits zum 6. Mal übernommen
  • Einzelhilfe im sozialen Bereich war ein Scheck an die Caritas für die örtlichen Flüchtlingsarbeit
  • Finanzielle Unterstützung der Sportschützen bei der Anschaffung einer automatischen Trefferanzeige
  • Finanzielle Unterstützung des Tambourkorps bei der Anschaffung neuer Stühle für den Probenraum
  • Ergänzung der Legendenschilder

 

4) Werner Plümpe als Schatzmeister verlas den Kassenbericht. Zum 01.01.2016 betrug das

Stiftungsvermögen 177.518 EUR. Mit einem verfügbaren Wert von 24.652 EUR und Ausgaben von 17.980 EUR haben wir einen Überschuss von 6.672 EUR
5) Wolfgang Marcus stellt das Jahrbuch 2016 mit dem Schwerpunktthema „Krieg, Flucht und Vertreibung“ vor. Enthalten sind 64 Beiträge von 39 Mitwirkenden.
6) Neuwahlen: Unter Wahlleitung von Jörg Stelter werden mit 1 Enthaltung Wolfgang Marcus, Markus Meiswinkel und Julia Kunter erneut ins Kuratorium gewählt. Wir bedanken uns bei Jürgen Ruppertz der nach  9 Jahren Kuratoriumsarbeit ausscheidet. Seine Stelle bleibt vakant. Der Vorstand wird unverändert für 3 weitere Jahre vom Kuratorium wieder berufen
7) Als mögliche Projekte für 2016 wurden folgende vorgestellt:

  • Sanierung der Alltagsmenschen: Franz und Wilhelmine machen den Start, doch weitere Figuren werden folgen. Die Witterung und der Zahn der Zeit hinterlassen ihre Spuren an den Alltagsmenschen, so dass für die Instandhaltung dauerhafte Kosten auf uns zukommen, die wir bisher über Spenden der Erstspender abdecken. Kosten pro Figur ca 900 EUR. Renovierung durch andere Person als Frau Lechner ist nicht möglich aufgrund von künstlerischem und Urheberschutz. Abbau und Einlagerung im Winter würden das Renovierungsintervall verlängern. Dies bedeutet aber zusätzlichen Aufwand, mögliche Transportschäden und außerdem sind die Figuren auch im Winter ein Highlight des Ortes. Franz und Wilhelmine sind zur Sanierung bereits abgebaut und werden bis Ostern zurück sein.
  • Unterstützung der Feuerwehr zur Anschaffung eines Akkubetriebenen Spreizgerätes um Unfallopfer aus Fahrzeugen zu befreien. Gesamtes Investitionsvolumen 7.000 EUR, davon sind 2.000 noch nicht finanziert. Die Stiftung wird die Anschaffung mit 500-600 EUR unterstützen
  • Die KFD feiert 100 Jahre Jubiläum, die Stiftung wird die KFD mit einer Spende über 500 EUR zur Unterstützen der Herausgabe eines Buches zum Jubiläum unterstützen
  • Hinsichtlich der finanziellen Unterstützung „Ausbau Muckenbruch“ mit Moormatschplatz, Aussichtspunkt, etc. wartet die Stiftung die Konkretisierung der Pläne ab, bevor über eine Unterstützung entschieden wird.
  • In der Bredenollgasse wird ein Gedächtniskreuz saniert und aufgestellt. Der Stiftung entstehen hierdurch keine Kosten.
  • Das Jahrbuch soll 2017 mit den Themen 500 Jahre evangelische Kirche in BWK und 175 Jahre Kurort erscheinen
  • Mit der Schreibwerkstatt im Rahmen des Jahrbuchs sollen erneut Jugendliche zum Schreiben animiert werden
  • Der Martinsumzug soll erneut in Kooperation mit div. Vereinen und Organisationen in BWK durchgeführt werden
  • Einzelhilfe im sozialen Bereich
  • Die Kleiderbörse muss aufgrund des Hausabrisses in neue Räumlichkeiten umziehen. Die Anmietung soll über die Stiftung erfolgen. Die Mietkosten in Höhe von 250 EUR werden durch zweckgebundene Spenden der KFD gedeckt. Diese haben bereits eine Zusage des Fördervereins über 3000 EUR, also die 1. Jahresmiete. Die Kündigungsfrist beträgt 1 Monat. Die Kleiderkammer soll so lange aufrechterhalten werden, wie es den entsprechenden Bedarf gibt. Lediglich die Frage der Versicherung ist noch zu klären.
  • Anregungen zur Aufwertung des Westwalls
    • Der Westwall /nähe Touristeninformation wäre ein guter Standort für einen weiteren Alltagsmenschen (z.B. Bürodame), dagegen sprechen das es bereits viele Alltagsmenschen in BWK gibt, und die Instandhaltung erhebliche Kosten verursacht
    • Ein weiterer Vorschlag für den Westwall ist ein Skulpturenpfad o.ä. ggf. in Zusammenarbeit mit einer Hochschule
    • Weitere Bänke in dem Bereich
  • Anregung zur Skulptur Moorstecher: Die Figur ist schlecht Sichtbar und könnte durch eine entsprechende Beleuchtung besser inszeniert werden. Hierum will sich F. J. Meiswinkel kümmern.

 

8) Dr. Grabitz wird für sein ehrenamtliches Engagement u.a. im Verkehrs-, Gardierwerke- und Moorverein geehrt.

 

Anwesenheitsliste:

  1. Wolfgang Marcus
  2. Werner Plümpe
  3. Klaus Spangemacher
  4. Jürgen Ruppertz
  5. Jörg Stelter
  6. Kay Lüning
  7. Winfried Grabitz
  8. Daniela Stilleke
  9. Marc Wenge – Volksbank
  10. Norbert Sprinkmeier
  11. Franz-Josef Brock
  12. Willi Pilk
  13. Hans-Jürgen Sellmann
  14. Franz-Josef Meiswinkel
  15. Silke Rabe Gehlen
  16. Anette Sellmann
  17. Annette Marcus
  18. Annemie Schröder – Heimatfreunde
  19. Maria Brock
  20. Annette Schäfer
  21. Johanna Lütticke
  22. Ute Reimer
  23. Jens Rieger – Solbad
  24. Elmar Floer
  25. Markus Meiswinkel
  26. Julia Kunter
  27. Hans Lüning