2009 Vorstandsbericht


Bericht des Vorstandes zur 5. Stiftungsversammlung am 2.3.2009

Liebe Erst- und Zustifter, liebe Freunde der Bad-Westernkotten-Stiftung!

Bereits zum fünften Mal können wir Ihnen und euch heute Rechenschaft über unsere Arbeit im Stiftungsvorstand und Kuratorium ablegen. Wir hatten uns vorgenommen, nach dem Tod unseres ersten Vorsitzenden Hans-Josef Schäfer am 17.7.2006 die Arbeit in seinem Sinne fortzusetzen, und so können wir wieder mit einigen schönen Erfolgen aufwarten.

Ich will mich bei meinen Ausführungen an den Überlegungen und Anregungen der letztjährigen Stiftungsversammlung orientieren: Schließlich soll der Vorstand ja zunächst einmal versuchen, die Anregungen und Beschlüsse der Mitglieder umzusetzen.

Zunächst aber noch einige kurze Vorbemerkungen:

  • Zum zweiten Mal werde ich in diesem Jahr meinen Bericht mit Fotos, die vom Laptop über den Beamer projiziert werden, anreichern. Dafür zeichnet Julia Schäfer verantwortlich; herzlichen Dank dafür!
  • Meine Angaben gliedere ich in 1. Projekte, 2. Entwicklung bei den Zustiftern sowie 3. Sonstige Aktivitäten des Vorstandes. Über die Finanzen wird gleich Werner berichten.
  • è zusätzlich geht noch eine kleine Pressemappe herum, aus der das Jahr 2008 ebenfalls zu entnehmen ist.

1. Projekte

In der Stiftungsversammlung am 18.2.2008 wurden – wie eben im Protokoll von Julia gehört – die folgenden drei Projekte vorgeschlagen und in einer Prioritätenliste festgelegt:

  1. Bau der „Kleinen Promenade“ entlang des Osterbaches von Gasthof Kemper bis zur Schützenstraße bei gleichzeitiger Erneuerung des Geländers durch die Stadt.
  2. Unterstützung des Kunstwerkes in Erwitte
  3. Anschaffung einer weiteren Figur der Alltagsmenschen

Von diesen drei Projekten konnten zwei umgesetzt werden, und zwar die „Kleine Promenade“ und „Lisbeth“, unsere neue Alltagsfrau, am Anfang der Kurpromenade. Beim Kunstwerk in Erwitte hat die Stadt jetzt die Umrisse am Rathaus gestalten lassen, aber ansonsten hat sich dort noch nicht so viel getan.

Stattdessen konnten aber aufgrund von zweckgebundenen Sonderspenden noch drei weitere Projekte durchgeführt werden:

  • Die Anschaffung des „Anglers“ vor Café Schröer-Fidora, ebenfalls aus der Werkstatt der Künstlerin Christa Lechner, möglich geworden durch eine großzügige Spende von Lotti Merschmann. (Und unsere Initiativen haben dann dazu Anlass gegeben, dass im Dezember 2008 der Verkehrsverein noch eine weitere Alltagsfrau, eine Wasserträgerin, aufgestellt hat, so dass wir jetzt fünf dieser Figuren im Ort haben.)
  • Eine neue Straßenlampe vor dem Kindergarten „Abenteuerland“: Jetzt brauchen Eltern und Kinder sich nicht mehr im Dunkeln zum Eingang vortasten!
  • Und drittens ist mit Hilfe der Stadt sowie Spenden an die Stiftung das Geländer am Osterbach bereits zusätzlich noch von der Schützenstraße bis zur Ampel und damit bis zum Ende fertig gestellt, so dass hier nur noch die Verlängerung der „Kleinen Promenade“ ansteht. Darüber hören wir gleich noch.
  • Darüber hinaus haben wir noch den Förderverein des Marienhospitals mit einer ansehnlichen Summe unterstützt.

Zusammenfassend kann ich also feststellen: Wir haben statt der drei geplanten Projekte insgesamt fünf Projekte verwirklicht und haben dabei etwa 26.000 € ausgeschüttet. Das ist die bisher höchste von uns zur Verfügung gestellte Summe und dies – so meinen wir – kann sich wirklich sehen lassen!

Möglich war das nicht nur durch die Erträge aus unserem Stiftungsvermögen, sondern insbesondere auch durch zweckgebundene Spenden verschiedener Vereine und Einzelpersonen. Auch von hier ein herzliches Dankeschön dafür!

è Und insgesamt kann man feststellen: Die eigentliche Durchführung von Projekten ist oft gar nicht das größte Problem, zeitlich aufwendiger ist vielmehr die organisatorische und rechtliche Vorbereitung, die Abstimmung mit Politik, Verwaltung und Behörden und natürlich die Sicherstellung und Abwicklung der Finanzierung. Hier erweist es sich als enormer Vorteil, dass mit Wolfgang Marcus auch unser Ortsvorsteher aktiv in der Stiftung beteiligt ist und so insbesondere die Abstimmung mit der Stadt hervorragend klappt.

Ich komme nun zum nächsten Punkt:

2. Mitgliederwerbung und Stiftungsvermögen

Liebe Stiftungsmitglieder!

Auch unser Mitgliederbestand hat sich positiv entwickelt. Hier eine Auflistung:

29 Gründungsmitglieder/Erststifter [davon 2 verstorben]

4 Zustifter noch in 2003

11Zustifter in 2004

9 Zustifter in 2005

9 Zustifter in 2006

8 Zustifter in 2007

 7 neue Zustifter in 2008

77 (+2008) Stifter gesamt(davon insgesamt 3 verstorben, also 74 stimmberechtigte)

Auch unser Stiftungsvermögen hat sich nochmals gesteigert, und zwar von 138.253 € auf über 142.000 € [Genaueres von Werner!!!]

Näheres zum Vermögen wird gleich Werner Plümpe ausführen.

3. Weitere Aktivitäten und Anmerkungen

  • a) Ein voller Erfolg war auch unsere Tombola beim Promenadenfest am 23.Juni 2008. Mehr als 3000 € konnten dadurch dem Konto der Stiftung gutgeschrieben werden, mit direkten Geldspenden sogar etwa 4000 €.
  • b) Ein wichtiges Thema war darüber hinaus die Zusammenarbeit mit dem FV. So haben sich Vorstand und Kuratorium beim Konzert mit den „Höhnern“ engagiert eingebracht. Regelmäßig haben wir „auf dem kleinen Dienstweg“ mit dem FV Dinge überlegt und abgestimmt.
  • c) Auch die Zusammenarbeit mit dem Kur- und Verkehrsverein konnte ausgebaut werden. Alle drei Gemeinschaften arbeiten intensiv zusammen, wenn es um die Weiterentwicklung des Ortes geht.

Schlussbemerkungen

Liebe Stiftungsmitglieder!

Insgesamt können wir mit der Entwicklung der Stiftung wohl sehr zufrieden sein:

  • – die Zahl der Zustifter steigt, wenn auch langsam
  • – unser Stiftungsvermögen steigern wir kontinuierlich von Jahr zu Jahr
  • – unsere Projekte können sich sehen lassen
  • – zahlreiche Ideen für neue Projekte sind da, wir werden gleich noch davon sprechen.

Und zum Schluss noch eine tolle Zahl: Bis zum Ende des Jahres 2008 hat die Stiftung bereits Mittel im Wert von etwa 55.000 € bereitgestellt! Da auch der FV, der KVV und die Stadt in unsere Projekte zusätzliches Geld investiert haben, sind dadurch insgesamt Projekte in einem Gesamtwert von über 80.000 € realisiert worden!

Der Vorstand und das Kuratorium bedanken sich für die Unterstützung und rufen allen unser Motto zu: GEMEINSAM FÜR BAD WESTERNKOTTEN!