2013 Vorstandsbericht

Bericht des Vorstandes zur 9. Stiftungsversammlung am Montag, 25.2.2013

 

Liebe Erst- und Zustifter, liebe Freunde der Bad-Westernkotten-Stiftung!

 

Bereits zum neunten Mal können wir Ihnen und euch heute Rechenschaft über unsere Arbeit im Stiftungsvorstand und Kuratorium ablegen. Erneut tun wir das nicht nur in mündlicher Form in der Stiftungsversammlung, sondern auch in schriftlicher Form als Bericht in unserem neuen „Jahrbuch Bad Westernkotten 2013“.

 

  1. Projekte und Aktionen

In der Stiftungsversammlung im Kornspeicher am 1.März 2012 wurden lt. Protokoll folgende Projekte und Aktionen für das laufende Jahr beschlossen:

  1. Wetterfeste Edelstahlbänke für die Wanderwege
  2. Zirkus in der Grundschule
  3. Fußweg Hockelheimer Feld
  4. Rodelberg
  5. Martinsfeierlichkeiten
  6. Einzelhilfe im sozialen Bereich (Kinder- und Familienförderung)
  7. Herausgabe des Jahrbuchs 2013
  8. Vorplanung eines großen Bürgerbrunnens „Gesundbrunnen“

 

An dieser Stelle kann ich Ihnen und euch mitteilen, dass von den 8 Projekten und Aktionen sieben umgesetzt und eins teilweise umgesetzt werden konnten.

Nun zu den erfolgreich abgeschlossenen Projekten und Aktionen im Einzelnen:

  1. Nach Abstimmung und Koordination durch die Stiftung konnte erreicht werden, dass insgesamt 16 eisengraue Edelstahlbänke für das Heilbad bestellt werden konnten: 4 hat der Förderverein gestiftet, 4 die Stiftung, je 2 der Verkehrsverein und der Kur- und Verkehrsverein, und je eine die SPD, das Kurhotel Grüttner, die Heimatfreunde und die Fa. Bauträger Krähling. Die Edelstahlbänke sind wetterfest, jederzeit benutzbar und sauber und halten ohne besonderen Pflegeaufwand mehrere Jahrzehnte. Baugleiche Bänke befinden sich auf dem kath. Friedhof. An Ort und Stelle aufgestellt und einbetoniert wurden die Bänke, die in das Eigentum der Stadt Erwitte übergehen,       kostenlos durch Hubert Wieners und Franz-Josef Brock, unterstützt durch Lukas Gütschow. An folgenden Standorten finden sich die Bänke: 9 am Forellenweg, 3 im vorderen Muckenbruch, 1 unter der Friedhofslinde und 3 entlang des Osterbaches bzw. der Aspenstraße bis zum Holzweg. Mit den Bänken, die etwa in einem Abstand von 200 Metern stehen, ist nun nicht nur das Muckenbruch, sondern auch die Schäferkämper Mühle problemlos auch für etwas gehbehinderte Menschen zu erreichen.
  2. Im Juni stellten wir der Astrid-Lindgren-Grundschule 600 € für ein Zirkusprojekt zur Verfügung, bei dem die Schulkinder mit Profis eine Woche lang trainierten und dann in einer großen Show (3 Aufführungen) als Fakire, Jongleure, Feuerschlucker, Clowns oder Trapezkünstler auftraten.
  3. Der Fußweg im Hockelheimer Feld konnte nur zum Teil realisiert werden. Die Firma Jens Göbel hat den Teilbereich zwischen Tennisplatz und Sportplatz, der auch zum Abstellen von Fahrzeugen (etwa des Schiedsrichters) gedacht ist, im Dezember mit Kanten- und L-Steinen gefasst und mit Dolomitsand befestigt. Einen deutlichen finanziellen Beitrag hat der Förderverein geleistet. Abgestimmt wurde die Maßnahme mit dem SuS und dem Tennisclub. – Der Rest des Weges erfolgt hoffentlich in näherer Zukunft.
  4. Mit großem Einsatz haben Vorstands- und Kuratoriumsmitglieder der Stiftung im November den Aussichtshügel im Muckenbruch, der auch zum Rodeln benutzt wird, wieder in einen ansehnlichen Zustand gebracht. Tatkräftig unterstützt wurden Sie dabei von Manfred Sievering und Marcel Klückers. Zum einen wurde der Treppenaufgang, der im Laufe der Jahrzehnte völlig ausgewaschen und zerstört war, neu aufgebaut. Jürgen Ruppertz und Werner Plümpe hatten dazu schwere Bahn-Schwellen aus massiver Eiche besorgt. Teilweise mit schwerem Gerät, das Manfred Sievering und Marcel Klückers zur Verfügung stellten, wurden die Schwellen in einem Splittbett verankert. Die Aussichtsplattform selbst wurde mit Splitt neu gefasst, der noch im Frühjahr mit Rasen eingesät wird. Es folgte ein Holzgeländer, um ein Abstürzen an den steilen Seiten des Hügels zu verhindern. Eine Holzbank lädt zum Verweilen ein. Die Rodelpiste wurde neu planiert und gemulcht, überhängende Äste zurückgeschnitten.
  5. Bereits zum 3. Mal haben wir die Martinsfeierlichkeiten koordiniert und gemeinsam mit zahlreichen anderen Vereinen durchgeführt. Die hohe Beteiligung ist für uns Bestätigung, dass Kinder und Eltern mit unserer Aktion sehr zufrieden waren.
  6. Einzelhilfe im sozialen Bereich: Hier haben wir der örtlichen Caritas im Dezember 2012 den Betrag von 200 Euro zur Verfügung gestellt
  7. Jahrbuch 2013: Auch dieses wurde im Laufe des Jahres verwirklicht. Es ist bereits das vierte Jahrbuch der Stiftung. Das Schwerpunktthema lautet: „Damit aus Fremden Freunde werden – Menschen mit Migrationshintergrund in Bad Westernkotten.
  8. Auch nähere Planungen für einen Bürgerbrunnen sind vorangekommen. Näheres dazu später. Ein besonderer Dank gilt hier Willi Pilk und Margit Lang-Gerking.

 

Darüber hinaus haben wir ein weiteres Projekt unterstützt, das im Laufe des Jahres an uns herangetragen wurde:

  1. 600 € wurden für das Projekt „Leseinsel“ zur Verfügung gestellt. Das Geld stammte zum Teil aus einer Fahrradaktion mit Professor Christian Pfeiffer am 8.Mai 2012, die Presse hat umfangreich darüber berichtet. Damit soll der bisherige Musikraum zu einer lesefreundlichen Insel umgestaltet werden. Der angrenzende Gruppenraum wird mit Regalen, PCs und weiteren Büchereimöbeln ausgestattet. Ein Teppich und Großgruppentische, die auch von der Übermittagsbetreuung genutzt werden können, runden das Angebot ab. Die Realisierung soll im Schuljahr 2012/13 erfolgen.

 

Damit können wir auf insgesamt 8 abgewickelte Projekte und Aktionen zurückblicken. Das macht uns auch in diesem Jahr wieder ein wenig stolz.

Möglich war das nicht nur durch die Erträge aus unserem Stiftungsvermögen, sondern insbesondere auch durch zweckgebundene Spenden verschiedener Vereine und Einzelpersonen. Auch von dieser Stelle ein herzliches Dankeschön dafür!

 

  1. Mitgliederwerbung und Stiftungsvermögen

Neue Mitglieder konnten wir nur im geringen Umfang dazu gewinnen. Hier eine Auflistung zu Mitgliederentwicklung:

29 Gründungsmitglieder/Erststifter

4 Neustifter noch in 2003

11Neustifter in 2004

9 Neustifter in 2005

9 Neustifter in 2006

8 Neustifter in 2007

7 Neustifter in 2008

15 Neustifter in 2009

3 Neustifter in 2010

8 Neustifter in 2011

4 Neustifter in 2012

 

 

Auch unser Stiftungsvermögen konnten wir nochmals leicht steigern, und zwar von etwa 160.000 € auf über 165.000 €! Näheres dazu im Finanzbericht.

3. Weitere Aktivitäten und Anmerkungen

  • Die Ehrung von Norbert Sprinkmeier im Rahmen der letzten Stiftungsversammlung am 1.3.2012 ist allgemein sehr gut angekommen.
  • Seit 2006 haben wir im Jahr 2012 bereits zum 4. Mal das Gütesiegel für anerkannte Bürgerstiftungen erhalten.
  • Beim Lampionfest im August haben wir wieder gemeinsam mit dem FV einen Getränkewagen übernommen und so den Kur- und Verkehrsverein, der zum vierten Mal für die Durchführung verantwortlich zeichnete, unterstützt.
  • Ein wichtiges Thema war darüber hinaus die Zusammenarbeit mit dem FV. Regelmäßig haben wir „auf dem kleinen Dienstweg“ mit dem FV Dinge überlegt und abgestimmt. Und am 6. Dezember 2012 fand wieder unser schon traditionelles Nikolaus-Treffen in der Klinik „Wiesengrund“ statt.
  • Unser Patenschaften laufen erst langsam an, aber wie heißt es so schön: „Gut Ding muss Weile haben“.

 

  1. Schlussbemerkungen

Insgesamt können wir mit der Entwicklung der Stiftung wohl sehr zufrieden sein:

– die Zahl der Zustifter steigt, wenn auch langsam

– unser Stiftungsvermögen steigern wir kontinuierlich von Jahr zu Jahr

– 8 Projekte und Aktionen im vergangenen Jahr verwirklicht, das kann sich sehen lassen

– zahlreiche Ideen für neue Projekte sind da, wir werden gleich noch davon sprechen.

Der Vorstand und das Kuratorium bedanken sich für die Unterstützung und rufen allen unser Motto zu:

GEMEINSAM FÜR BAD WESTERNKOTTEN!