Aspenstraße

Die Straße ist nach der 1444 untergegangenen Siedlung „Aspen“ benannt, die südlich und südöstlich der Josefslinde lag. Der Straßenname wurde 1945 vergeben.

aspenstrasse home

Das Bild, eine alte Ansichtskarte, zeigt den Nordteil der Aspenstraße ca. 1930.

aspen allg home

Die Aspenstraße am 4. August 2007, fotografiert von Bernd Krähling aus einem Baukran heraus.

Aspenstraße 1

Aspenstraße 2

Aspenstraße 3

Aufnahme aus einem Baukran am 4.8.07 von Bernd Krähling

Garten des Seniorenpflegeheims (Foto: Bernd Krähling, 4.8.07)

Aspenstraße 4

Hier befand sich früher die Schreinerei Schütte, heute „Brunnen-Apotheke“.

Aspenstraße 4

Aufnahme vom 26.4.2006 (G. Vogt)

 

Aspenstraße 5

[2007]

An der Aspenstraße 5 befand sich im 19. und 20. Jahrhundert das Anwesen der alten Erbsälzerfamilie Jesse.

Der ehemalige Hof Jesse im Herbst 2006

Der Rohbau ist weitgehend fertig gestellt (Foto: Bernd Krähling, 4.8.07)

Ansicht von der Aspenstraße aus (4.8.2007)

Derzeit (August 2007) entsteht hier die Service-Wohnanlage „Am Osterbach“. Näheres unter www.service-wohnen-osterbach.de

Aspenstraße 6

Gasthof Kemper auf einem Luftbild aus dem Jahre 1970

Aspenstraße 7

Hier sind ca. 2004 von der Fa. einszueins mehrere Wohnhäuser errichtet worden.

Vorher befand sich hier der Hof Schäfer (Wulves). Das Luftbild stammt aus dem Jahr 1970.

Der ehemalige Hof Schäfer, Aspenstraße 7 (1970)

Aufnahme vom 4.8.07 aus einem Baukran (Foto: Bernd Krähling)

Foto aus einem Baukran vom 4.8.07 (Bernd Krähling)

 

Aspenstraße 8

Das Haus Aspenstraße 8 vor dem Umbau 2006/07

Aufnahme vom 4.8.07 aus einem Baukran (Foto: Bernd Krähling)

Aspenstraße 9

Aspenstraße 10

Aspenstraße 11

Das ehemalige Elisabethheim, am 4.8.07 von Bernd Krähling aus einem Baukran fotografiert

Aspenstraße 12

 

Aspenstraße 13

Aspenstraße 14

Aspenstraße 15

Aspenstraße 16

Aspenstraße 17

Aspenstraße 18

Aufnahme aus einem Baukran (Bernd Krähling, 4.8.07)

Aufnahme vom 4.8.07

Heinrich Knoche vor seinem Wohnhaus (4.8.07)

Aspenstraße 18a

Aufnahme aus einem Baukran von Bernd Krähling am 4.8.2007

Aspenstraße 19

Aspenstraße 20

In den rot geklinkerten Haus befand sich lange die Zahrnarztpraxis von Willi Probst (Aufn. vom 4.8.2007)

Aspenstraße 21

 

Aspenstraße 22

Aspenstraße 22 (Aufn. Bernd Krähling, 4.8.07)

Terrasse des Hauses Aspenstraße 22

Garten des Hauses Mohrfeld, Aspenstraße 22

Aspenstraße 23

Aspenstraße 24

Aspenstraße 25

Aspenstraße 26

Das ehemalige Wohnhaus des Hofes Brock (Foto: G. Vogt, 26.4.2006)

 

Aspenstraße 27

Aspenstraße 28

Haus Brock (Pension "Christina"), Aspenstraße 28

Aspenstraße 29

 

Aspenstraße 30

Aspenstraße 31

Aspenstraße 32

Ehemalige Hofstelle Heithoff-Brunnert

Aspenstraße 33

Aspenstraße 34

Aspenstraße 35

Aspenstraße 36

I. Zur Geschichte der Familie Schrop

Im Alter von 75 Jahren verstarb Frau Else Schrop geb. Heiming am 14.11.2007 im Hospiz in Paderborn. Geboren war sie am 26.2.1932. Sie hinterlässt drei Kinder: Elisabeth Gerling, Ingeborg Oltmanns und Josef Schrop, der mit seiner Frau Cornelia geb. Bracke im Haus verbleibt. [Todesanzeige vom 16.11.2007]

Aspenstraße 37

 

Aspenstraße 38

Aspenstraße 39

Aspenstraße 40

Aspenstraße 41

Aspenstraße 42

Aspenstraße 43

Aspenstraße 44

Aspenstraße 45

Aspenstraße 46

[2007]

Ehemaliger Hof Erdmann, Aspenstraße

Lage des Betriebes:

Der Hof lag an der Aspenstraße 46, Ecke Schäferkämper Weg. Das alte Querdeelenhaus, das auch noch ein Inschrift aus dem Jahre 1882 trägt, wurde in ein reines Wohnhaus umgebaut und zeigt so noch sehr schön anschaulich den ursprünglichen Zustand.

Zur Geschichte des Hofes und zur landwirtschaftlichen Produktion:

Josef Erdmann wohnte früher mit seiner Familie am Holzweg (heute Koppmeier). Der Hof brannte dort ab. Er wohnte dann einige Zeit im Zehnthof (genannt „Auf dem Plasse“, daher der Beiname „Plass“). Dann kaufte er ein neues Grundstück und errichtete die heutige Hofstelle an der Aspenstraße mit der damaligen Hausnummer 15 (ab 1941 Aspenstraße 46). Josef und Elisabeth Erdmann errichteten im Jahre 1901 auch ein Hochkreuz. Es stand zunächst beim Haus zum Schäferkämper Weg hin, wurde dann beim Bau des Kälberstalles in die westlich angrenzende Weide am Schäferkämper Weg gesetzt, wo es heute noch steht.

Franz Erdmann übernahm die Hofstelle im Jahre 1913 von seinen Eltern und führte den Betrieb weiter, ab 1919 mit seiner Ehefrau Elisabeth Erdmann geb. Wieneke.

Am 26. Oktober 1957 wurde Bauer Norbert Erdmann Eigentümer des Hofes und führte den Betrieb weiter, ab 1962 mit seiner Ehefrau Marlies geb. Mergemeier. Da man an der genannten Hofstelle nicht mehr erweitern konnte und die Kinder andere Berufe ergriffen, ging Norbert Erdmann ab 1.11.1990 in Produktionsaufgaberente und wurde ab 1.6.1995 Altersklassenrentner. Die Bewirtschaftung des Hofes wurde 1990 eingestellt, die Ländereien verpachtet. 1998 wurde die Hofaufgabe erklärt. Damit besteht der Betrieb seit dem 1.7.1998 nicht mehr.

Hofeigentümer:

1882-1913 Josef Erdmann

1913-1957 Franz Erdmann

1957-1990 Norbert Erdmann

Haus Erdmann, Aspenstraße 46

Blick vom Schäferkämper Weg

Aufnahmen des ehemaligen Hofes Erdmann vom 26.4.2006 (Fotos: G. Vogt)

Aspenstraße 47

 

Aspenstraße 48

Hof Adämmer auf einem Gemälde von 1952

Dehlenbalken aus dem Jahre 1889

Hof  Adämmer am 26.4.2006 (Aufnahme: Gerd Vogt)

Aspenstraße 49

Aspenstraße 50

Aspenstraße 51

Aspenstraße 52

Aspenstraße 53

Aspenstraße 54

Aspenstraße 55

Aspenstraße 56

Aspenstraße 57

Aspenstraße 58