Südwall

Der Südwall stellte bis nach dem 2. Weltkrieg die Siedlungsgrenze nach Osten dar. Weiter östlich befand sich der „Westernkötter Bruch“, ein Wiesen- und Weidenfeuchtgebiet mit dem Niedermoorgebiet „Muckenbruch“ als tiefster Stelle.

Der Südwall 1973 [Foto von E. Steins bekommen; 19.8.07]

Blick von der Bruchstraße nach Süden (7/2006; G. Vogt)

Blick vom Wall-Café nach Norden (7/2006; G. Vogt)

Südwall 1

Südwall 2

Das nachstehende Foto, 1933 oder 1934 aufgenommen, zeigt das alte Haus Nr. 165 (Hilwerling), heute Südwall 2 (Hellemeier); Personen v.l.: Elisabeth, Rudolf sen. (+1946) und Rudolf jun.(+1941) Hilwerling [freundlicher Weise von Egbert Steins am 19.8.2007 zur Verfügung gestellt].

Das alte Haus Hilwerling, heute Hellemeier, im Jahre 1933/34

Südwall 3

Südwall 4

Südwall 5

Südwall 6

Südwall 7

Südwall 8

Südwall 9

Südwall 10

Südwall 11

Südwall 12

Südwall 13

Südwall 14

Aufnahme vom Juli 2006 (G. Vogt)